Wohnraum durch die Umnutzung von Bestandsgebäuden zu schaffen ist auch im Kraichgau eine wichtige Aufgabe. Die LEADER-Aktionsgruppe legte in den letzten Monaten den Fokus auf alternative Wohnkonzepte zum Thema „Junges Wohnen“. Auszubildende, junge Berufsanfänger und auch junge Alleinstehende oder Familien finden auf dem Land häufig nicht das Wohnraumangebot, das ihren Bedürfnissen entspricht. Gemeinsam mit der Architektenkammer Baden-Württemberg (Kammerbezirk Karlsruhe) und der Hochschule Karlsruhe (Fakultät für Architektur und Bauwesen / Studiengang Architektur) konnten erste Impulse für Wohnkonzepte für diese Zielgruppe im Kraichgau erarbeitet werden.  In einem integralen Projekt entwarfen 13 Studierende exemplarisch Wohnkonzepte für einen Gewerbebau in Sulzfeld, für einen 60-er Jahre Zweckbau in Kraichtal und für ein historisches Gebäude in der Östringer Schulstraße.

Ausgehend von der Frage, was „junges Wohnen“ umfasst, spiegelte sich die Vielfalt der darauf gefunden Antworten in den Entwürfen wieder. Unter der Leitung von Prof. Susanne Dürr erarbeiteten die Studierenden kreative Ansätze zur Entwicklung von Bestandsimmobilien im ländlichen Raum und der Neuausrichtung dieser teilweise großflächigen Areale. Alle Entwürfe reagierten auf die Umgebung und setzen das dörfliche Miteinander in eine moderne Art des Zusammenlebens um. So sahen die  Konzepte vor, auch öffentliche Begegnungsräume für den gesamten Ort zu schaffen. Grundsätzlich stand der Ansatz einer Gemeinschaft und gemeinschaftlichen Wohnens im Fokus aller Ideen. Teilen statt Besitzen war ein sich durchziehender Ansatz. Egal ob es sich um gemeinsame Gästezimmer für Besucher handelt, um Schubkarren für die Gartenarbeiten oder um Tischtennisschläger und Yogamatten für die Freizeitaktivitäten. Gemeinsam sollen alle Bewohner Dinge nutzen und so auch eine Gemeinschaft entwickeln. Einzeln genutzte Balkone wurden bei manchem Entwurf durch Laubengänge für Alle vor den Etagen ersetzt, auch hier wieder um gemeinschaftliches Leben aller Bewohner zu ermöglichen. Die Konzepte sehen auch Nutzgärten und Freizeitangebote vor Ort vor.

Der Ansatz zur Integration von neuen Arbeitswelten war bei vielen Entwürfen zu finden. So fanden sich dort auch Raum für Co-Working Angebote oder Werkstätten, wie z.B. eine Fahrradwerkstatt oder Cafés und Angebote zur Grundversorgung.

Architektonisch bewegten sich die Entwürfe von der Aufnahme und Spiegelung der Bausubstanz bis zu Kubus-ähnlichem Tetris-Wohnen oder der Integration von Tiny Houses. Die Wohnungskonzepte waren vielfältig wie die Architektur, von WG-ähnlichen Cluster-Wohnungen, bei denen die Gemeinschaft in besonderem Fokus steht, bis hin zu klassischen Einzelapartments oder Maisonette-Wohnungen für kleine Familien fanden sich viele Ideen in den Entwürfen.

Beeindruckend war auch die Flächennutzung, die durch die Studien entwickelt wurde. Im Vergleich zu einer Einfamilienhaussiedlung konnte in den Konzepten die Fläche effektiver genutzt und zugleich auch öffentliche Räume geschaffen werden, von denen nicht nur die Bewohner, sondern der ganze Ort profitiert.

Die Verantwortlichen und insbesondere die Kommunen, die als Beispiel dienten, danken den Studierenden und Frau Prof. Dürr für die umfangreiche Arbeit, die inspirierenden Ansätze und detailreichen Modelle. Die Erkenntnisse werden in das regionale Entwicklungskonzept einfließen und auch in den nächsten Jahren weiter bearbeitet werden.

PM202208 Bild 3 Modell JungesWohnen 800pxPM202208 Bild 3 Modell JungesWohnen 800px

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  


Gut informiert

Ich möchte den Newsletter von LEADER Kraichgau abonnieren.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Ihr Ansprechpartner:

Dorothee Wagner
Geschäftsführung
Schlossstraße 1
74918 Angelbachtal
Tel: 07265 / 9120-21
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Folgen Sie uns auf Facebook

Facebook statisch 05 18

Anmelden

BW100 GR 4C Ministerien MELV

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.