Das Regionalbudget: Erste Projekte wurden ausgewählt und umgesetzt

Eine kleine Idee kann viel bewegen – aber auch dafür braucht es etwas Kapital. Deshalb wurde das Regionalbudget vom Bundesministerium für Landwirtschaft und dem Land Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Gemeinsam mit regionalen Mitteln, die die Landkreise Rhein-Neckar, Karlsruhe und Heilbronn zur Verfügung stellen, können mit dem neuen Förderprogramm viele kleine Projekte unterstützt werden.

Als kleines Projekt zählt eine Investition von weniger als 20.000 €. Diese Ideen von Vereinen, Kommunen, Unternehmen oder Privatpersonen erhalten für die Umsetzung einen Zuschuss von 80% der Kosten, wenn das Projekt als Förderprojekt ausgewählt wird.

 

Im Frühjahr und Sommer hat das Land mit Verabschiedung der Verwaltungsvorschrift die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen und unser Verein hat mit verschiedenen Beschlüssen und Vereinbarungen ebenfalls zahlreiche Vorbereitungen getroffen. Ab Mitte Oktober konnten die Gelder endlich verteilt werden. Für die Auswahl der Förderprojekte zuständig ist wie bei der LEADER-Förderung der Auswahlausschuss unseres Vereins: Der Auswahlausschuss fällt gemeinsam die Entscheidung über die Förderprojekte. Die erste Runde der Fördergelder wurde bei einer öffentlichen Sitzung in Meckesheim am 6.11.2019 vergeben. Im Jahr 2019 musste eine Besonderheit gemeistert werden: Weil der Landtag die Richtlinie erst noch verabschieden musste, wurde das Geld verspätet ausgelobt. Die Projekte müssen aber bis Ende des Jahres umgesetzt werden, es musste also nun schnell gehen mit der Umset­zung. Insgesamt wurden sieben Projekte ausgewählt:

 

Die Gemeinde Malsch hat zwei Projekte eingereicht, die beide zum Ziel haben den Platz neben der neuen Dorfscheune zu beleben. Es sollen acht Marktschirme angeschafft werden, deren Ankerhülsen in den Boden einbetoniert werden. Diese sollen als Schattenspender und Regenschutz dienen. Als weiteres Projekt möchte die Gemeinde Malsch mobile Markthütten aus Holz anschaffen und diese Vereinen und Unternehmen aus dem Ort für Festlichkeiten oder Märkte zur Verfügung stellen. Hauptsächlich sollen sie auf dem Platz bei der Dorfscheune aufgestellt werden, können aber z.B. auch in den Weinbergen platziert werden.

Der Bürgerbahnhof in Sulzfeld möchte in die Akustik in den beiden Sälen investieren und sogenannte Absorber anbringen, um gerade bei größeren Gesellschaften eine bessere Lautstärkeregulation hinzubekommen. Außerdem sollen an einigen Fenstern die historischen Klappläden wieder installiert werden.

Auf der Burg Ravensburg will die Eigentümergemeinschaft die Außenmauern sanieren, von Efeu befreien und in Stand setzen. Diese Arbeiten sind dringend nötig und sollen die Ravensburg als beliebtes Ausflugsziel auch in Zukunft attraktiv halten.

Der TV Flehingen zieht bald in die neue Schlossgartenhalle um und nimmt dies zum Anlass für neue Anschaffungen. Um das große Angebot an Übungsstunden für Eltern-Kind, Kinder, Jugend und Senioren sowie den Gesundheitssport weiter attraktiv zu halten, möchte der Verein in neue Sportgeräte investieren.

Der Lammplatz in Adelshofen wurde bereits mit einem Brunnen neu gestaltet. Nun soll das Element Wasser noch erlebbarer gemacht werden. Entlang des Platzes fließt der Nesselbach. Der Böschungsbereich soll daher durch Sitzstufen umgestaltet werden und der Ortsplatz dadurch für Besucher und Einheimische aufgewertet werden.

Die Gemeinde Angelbachtal begrüßt das ganze Jahr über zahlreiche Besucher im Schlosspark Eichtersheim. Vor kurzem wurden verschiedene Wanderwege neu ausgeschildert, die ebenfalls dort entlanglaufen. Um das Verweilen im Schlosspark und der Natur um Angelbachtal einfacher zu gestalten sollen zwei Waldsofas und neue Wanderbänke aufgestellt werden.

An allen Vorhaben wurde in den vergangenen Wochen tatkräftig gearbeitet. Die Auszahlung der Gelder steht kurz bevor. Bis zum 15. Dezember wurden die Bewerbungen für die Tranche in 2020 ausgeschrieben. Zahlreiche Bewerbungen gingen bei der LEADER-Geschäftsstelle ein und die Auswahl der Förderprojekte wird dem Auswahlausschuss auf seiner Sitzung am 30. Januar nicht leichtfallen. Projektbewerbungen für die Tranche in 2021 werden im Herbst/ Winter 2020 entgegengenommen. Interessierte sollten sich diesen Termin bereits merken und im Laufe des Jahres mit der LEADER-Geschäftsstelle Kontakt für ein Beratungsgespräch aufnehmen.