LEADER-Restmittel

für sofort umsetzbare Projekte

Weitere Infos

Das Regionalbudget

Grosser Zuschuss für kleine Projekte

Weitere Infos

Weihnachtsgrüße und Ausblick auf das neue Jahr

20171204 172043 neu NewslettertauglichEin weiteres, für uns ereignisreiches Jahr, neigt sich dem Ende. Die letzten LEADER-Fördergelder wurden verteilt und vor allem die Einführung des Regionalbudgets hat uns in der LEADER-Geschäftsstelle in diesem Jahr auf Trab gehalten. Die zahlreichen Anfragen und Bewerbungen zeigen, dass diese Arbeit sich lohnt. Gemeinsam mit den Projektträgern wollen wir mit dem Regionalbudget unseren Kraichgau mit einem neuen Förderspektrum weiter voranbringen. Voller Tatendrang und neuer Energie starten wir daher in das kommende Jahr. Wir beginnen mit der Evaluierung der nun auslaufenden LEADER-Förderung in der Region und geben damit auch den Startschuss für die Vorbereitungen der erneuten Bewerbung als LEADER-Region. Blicken Sie mit uns auf die letzten fünf Jahre zurück und geben Sie uns ein Feedback. Bringen Sie sich in die Ausgestaltung der gemeinsamen Ziele für die nächsten sieben Jahre ein! Wir werden im kommenden Jahr wieder vermehrt Arbeitsgruppentreffen zu bestimmten Themen organisieren, um so möglichst viele Leute zu erreichen und in die Gestaltung und Evaluierung einbeziehen. Wir freuen uns auf Ihr Engagement!

Der Vorstand und die Geschäftsstelle danken für die erfolgreiche Zusammenarbeit, die konstruktiven Ideen in diesem Jahr und den tollen Austausch mit allen Projektträgerinnen und Projektträgern. Unser Dank gilt Allen, die die Förderprojekte unterstützen und die neu geschaffenen Angebote wahrnehmen, dort einkaufen oder ihre Freizeit verbringen. Durch die tolle Annahme merken wir, dass die Fördergelder gut angelegt sind. Wir freuen uns über die vielen ehrenamtlich Engagierten, die ihre Zeit und Ansichten mit uns teilen und sich so in den Dienst der Region stellen. Einen herzlichen Dank!  Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein geruhsames Weihnachten und ein gesundes Jahr 2020 mit vielen tollen neuen Begegnungen.

Film ab! Fünf Filme stellen LEADER und ausgewählte Projekte vor

sreenshot youtube NewslettertauglichDie letzten Fördermittel wurden Ende November verteilt. Grund genug, um auf die Anfänge und Entwicklung der LEADER-Aktionsgruppe Kraichgau (LAG) zurückzublicken und ausgewählte Förderprojekte vorzustellen. Entstanden sind fünf interessante Filme, die Vereinsmitgliedern und Auswahlausschussmitgliedern bekanntes wieder ins Gedächtnis rufen und Interessierten zugleich die Arbeit des Vereins vorstellen. Ende November ging ein neuer YouTube-Kanal auf Sendung.  Auf dem Kanal des Vereins sind alle bisher erstellten Projektfilme zu sehen. Natürlich wurden die Filme auch auf unserer Homepage integriert. Die Dreharbeiten fanden zwischen Mai und Oktober statt. Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Mitwirkenden.  

 

Externe Veranstaltungs- und Förderhinweise

Sie finden diese Hinweise interessant? Folgen Sie uns auf Facebook, dort weisen wir regel­mäßig auf weitere Fördermöglichkeiten, Wettbewerbe oder Veranstaltungen hin!

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ startet in die 27. Auflage. Der Bundeswettbewerb für Dörfer mit bis zu 3.000 Einwohnern soll die Teilnehmer in ihrer Entwicklung weiter voranbringen und Konzepte für eine lebenswerte Zukunft erarbeiten. Die konkreten Projekte, die sich daraus ergeben, wie etwa die Initiierung einer Nachbarschaftshilfe oder Einrichtungen zur Nahversorgung machen  Orte lebenswerter. Mitmachen lohnt sich mehr denn je: Erstmals sind 3.000 € Teilnahmezuschuss geplant! Das Ministerium für Ländlichen Raum informiert am 16. Januar 2020 mit einer Informationsveranstaltung in Helmstadt-Bargen, die Anmeldung erfolgt über die Akademie Ländlicher Raum. Weitere Informationen über den Wettbewerb sind auch unter: www.dorfwettbewerb-bw.de abrufbar.

Mit dem Landeswettbewerb „Baden-Württemberg blüht“ will das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Kooperationen sowie Konzepte und Maßnahmen auszeichnen, die sich vorbildlich für den Erhalt der biologischen Vielfalt engagieren. Ob Kommunen, Landwirte, Imker, Streuobstwiesenbewirtschaftende, Jäger, Unternehmen sowie Naturinteressierte, privat engagierte Gruppen, Vereine, Schulen und Kindergärten - also alle, die sich für eine bunt blühende, vielfältige und strukturreiche Kommune und Landschaft einsetzen wollen, sind herzlich eingeladen, mitzumachen und ihre zukunftsweisenden Projekte, Maßnahmen und Ideen vorzustellen. Neben Projekt- und Maßnahmenbeschreibungen sind natürlich auch Fotobeiträge gefragt. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Dezember 2019. Weitere Informationen auf der Projektseite.

Der Landkreis Karlsruhe bietet Direktvermarktern mit einem Fortbildungsprogramm weitere Impulse um den Betriebszweig noch professioneller zu betreiben. Unter dem Titel „Direktvermarktung auf neuen Wegen Ideen – Trends – Entwicklungen“ wird mit Seminaren wie „Das Auge kauft mit! - Mein Hofladen mit Wohlfühlambiente“ und „Land unter oder alles im Griff. Betrieb. Leben. Arbeit“ ein umfassendes Programm geboten. Die nächsten Veranstaltungen finden im Februar und März 2020 statt. Weitere Informationen und das Anmeldeformular auf den Seiten des Landkreises Karlsruhe.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert die Beratung kleiner und mittlerer Unternehmen des Handwerks und Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistung, Industrie und Handel mit insgesamt rund 1,6 Millionen Euro. Das Land unterstützt damit speziell kleine und mittlere Unternehmen dabei, die vielfältigen wirtschaftlichen und technologischen Herausforderungen zu meistern. Mit der Förderung können 30 Träger im Land rund 15.600 Beratungstage leisten. Dabei stehen vor allem betriebswirtschaftliche Themen aber auch Beratungen zum betrieblichen Umweltschutz oder der Energieeinsparung im Fokus. Die baden-württembergischen Handwerkskammern, Landesinnungsverbände des Handwerks sowie sonstige Wirtschaftsverbände führen die Beratungen durch. Das Angebot richtet sich an Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten. Sprechen Sie Ihren Berufsverband darauf an!

Mit den Bienen beschäftigen sich gerade einige Ausschreibungen: Der Wettbewerb „Blühende Verkehrsinseln“ des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg geht in die zweite Runde. Das Land will Kommunen und Landkreise auszeichnen, die Kreisverkehre und Rastplätze insektenfreundlich gestalten. Sie sollen Wildbienen und anderen Insekten Lebensraum und Nahrung bieten. Die Sieger erhalten die Auszeichnung „Goldene Wildbiene“ und Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit – etwa Flyer. Anregungen aus den Gewinnerprojekten von 2018 sind auf der Website zu finden. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2020. Weitere Informationen auf der Seite des Verkehrsministeriums.

Das Unternehmen Barnhouse sucht mit dem Wildbienen-Projekt BEE WILD 50 Wildbienen-Hoteliers. Diesen wird ein Nistkasten inkl. Kokons zur Verfügung gestellt. Außerdem dabei: Saatgut für eine bienenfreundliche Blühmischung. Bewerben können sich keine Einzelpersonen, sondern ausschließlich  Gruppen wie z.B. Schulklassen, Kitas, Behindertenwerkstätten, Altersheime, Jugendgruppen, Vereine, soziale Einrichtungen, die über einen Garten o.ä. verfügen und ihren Sitz in Deutschland haben. Die hier angebotenen Mauerbienen stammen aus einer Zucht, für die eine Ausnahmegenehmigung nach dem BArtSchG (Bundesartenschutzgesetz) vorliegt. Die Hotels sind gedacht und konzipiert für den Einsatz im eigenen Garten. Bewerbungsschluss ist der 9. Februar 2020.

„Mein gutes Beispiel“ ist ein bundesweiter Preis für das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen. Der Wettbewerb wird seit 2011 jährlich durchgeführt. Der Preis für Betriebe, die sich gesellschaftlich engagieren, zu Umwelt- und Klimaschutz beitragen oder ein besonders nachhaltiges Geschäftsmodell umsetzen, soll zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Bis zum 31.01.2020 können Bürger Unternehmen nominieren oder die Betriebe sich selbst bewerben. Weiterer Informationen auf den Projektseiten der Bertelsmann Stiftung.

Gemeinsam singen und musizieren ist wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das soziale Gefüge. Der Bundesmusikverband Chor & Orchester hat ein Förderprogramm für Modellprojekte in ländlichen Räumen ausgeschrieben, die im Zeitraum vom 1. März 2020 bis 31. März 2021 stattfinden sollen. Das Besondere: bewerben kann sich jeder – ob Einzelperson oder Institution –, und es gibt keinen Eigenanteil der Kosten, der finanziert werden muss. Bis zu 25.000 Euro je Projekt können finanziert werden. Die Antragsfrist läuft noch bis 12. Januar 2020. Der Antrag umfasst zwei Teile: ein Formular mit Kontaktangaben und der Projektbeschreibung und eine Kalkulation der Finanzen. Beide Teile stehen zum Download auf den Seiten des BMCO bereit.

Der Schulwettbewerb "Echt kuh-l!" des Bundeslandwirtschaftsministeriums beschäftigt sich mit der nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung. Er basiert auf dem Prinzip des handlungs- und erlebnisorientierten Lernens. Das Thema kann ganz einfach im Lehrplan und im Unterricht integriert werden und  soll neue Perspektiven zu Klimawandel und Landwirtschaft zu eröffnen sowie ein Bewusstsein zu schaffen für die Zusammenhänge zwischen Klimaveränderungen und Ernährung und die Themen nachhaltig zu verankern. Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 10 aller Schulformen können teilnehmen. Jetzt auf https://www.echtkuh-l.de/ informieren und im April die Ergebnisse einsenden.

Das Bündnis Bürgerenergie e.V. hat die Broschüre "Klimaschutz zum Selbermachen - saubere Energie für alle" aufgelegt. Die Publikation richtet sich an Bürger und Gemeinden, die Klimaschutz als wichtiges Thema erkannt haben. Sie soll Lust auf Energiewende verbreiten und den Menschen Möglichkeiten aufzeigen, selbst Teil der Energiewende zu werden in den Bereichen Strom, Mobilität und Wärme. Die Borschüre gibt es zum Download.

Wie kann man junge Mediziner aufs Land locken und so die Nachfolge sichern? Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift der Agrarsoziale Gesellschaft e.V. (ASG) beschäftigt sich mit möglichen „Stellschrauben“ für eine bessere Ärzte-Versorgung im ländlichen Raum. Außerdem stellt sie neue Praxismodelle und Anwendungen der Telemedizin vor. Unter http://www.asg-goe.de/zeitschrift-aktuell.shtml steht sie zum kostenlosen Download bereit.

Das Land Baden-Württemberg hat einen Ideenwettbewerb für Bürgerschaftliche Mobilitätskonzepte ausgeschrieben. Konsortien im Verbund aus kommunalen Akteuren, Einrichtungen im Bereich der kooperativ organisierten Mobilität (z. B. Carsharing-Partner, Fahrradverleihsysteme etc.), professionelle Akteuren aus der Wirtschaft (z. B. Werkstätten oder Händler) und weitere können neue Ideen und Konzepte für tragfähige Geschäftsmodelle einreichen. Das Konsortium muss mindestens einen kommunalen Partner, ein KMU und einen Mobilitätsanbieter umfassen. Es stehen insgesamt 1,7 Mio. Euro bereit. Im Rahmen des Ideenwettbewerbs können auch Mobilitätsangebote, basierend auf bereits vor Ort realisierten Vorarbeiten, mittels Förderung weiterentwickelt, professionalisiert und pilothaft umgesetzt werden. Antragsfrist ist der 17.01.2020 beim Wirtschaftsministerium.

Seite 2 von 2

Gut informiert

Ich möchte den Newsletter von LEADER Kraichgau abonnieren.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Ihr Ansprechpartner:

Dorothee Wagner
Geschäftsführung
Schlossstraße 1
74918 Angelbachtal
Tel: 07265 / 9120-21
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Folgen Sie uns auf Facebook

Facebook statisch 05 18

Anmelden

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.